PANDEMIEBEDINGT SIND MUSEUM UND TOURISTINFO DERZEIT GESCHLOSSEN

Entsprechend der bisher veröffentlichten Beschlußlage von Bund und Ländern wird auch das Fritz-Reuter-Literaturmuseum pandemiebedingt ab Montag, dem 2. November, für die Dauer des gesamten Monats November für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen bleiben. Dies gilt auch für die Touristinformation. Öffentliche Veranstaltungen finden nicht statt. Die MitarbeiterInnen bleiben telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Auch die für Sonntag, den 1. November, angekündigte Ausstellungseröffnung wird hiermit abgesagt. Die Sonderausstellung mit Zeichnungen und Malerei von Peter Wall aus Seedorf kann allerdings bereits am Sonnabend und am Sonntag bei freiem Eintritt zwischen 10 und 17 Uhr besucht werden. Die zumeist surrealen Arbeiten des freibruflichen Malers und Illustrators laden unter dem Motto „Das, was wir sehen in Zeit und Raum, ist nur ein Traum in einem Traum“ zur Auseinandersetzung – und auch zum Schmunzeln – ein.
Die Vernissage mit dem Künstler soll, sofern möglich, nachgeholt werden, wenn Museum und Sonderausstellung wieder öffnen.

 

 

Hartlich willkamen in't Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stemhagen

Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern 2011 (gemeinsam mit der Fritz Reuter Gesellschaft e.V.)

"Das alte Rathaus ist heute das Reuter-Museum, eines der schönsten Literaturmuseen in Deutschland…" (FAZ 12.5.2009)

"... die Straßen sind aufs beste gepflastert, und von den Toren der Stadt aus gehen direkte Chausseen nach Hamburg, Paris, Berlin und Sankt Petersburg..."

 

Na also: im Mittelpunkt der Welt sah Fritz Reuter seine Vaterstadt Stavenhagen und im Mittelpunkt von Stavenhagen liegt das Museum.

Ihre Popularität verdankt die Stadt Stavenhagen ohne Zweifel ihrem berühmten Sohn Fritz Reuter, dem bedeutendsten Schriftsteller niederdeutscher Sprache, der hier im Jahr 1810 geboren wurde. Stavenhagen hat eine Reuterstraße, einen Reuterplatz, eine Reuterschule, Reuter-Apotheke ... und das Fritz-Reuter-Literaturmuseum, das Haus Nummer 1 auf dem Marktplatz.

Ehemals Stavenhagens Rathaus, in dem der Vater Reuter fast 40 Jahre lang als Bürgermeister arbeitete und lebte, wurde das Museum 1949 gegründet, schrittweise Erweiterungen gab es 1954 und 1960.
Heute bewahrt das Museum eine umfangreiche Sammlung von Reuters Handschriften, Dokumenten und Sachzeugen seiner Zeit und eine Fachbibliothek mit einem Bestand von mehr als 15000 Bänden.
Im Jahr 2001 wurde das gesamte Haus saniert, die Räume wurden neu gestaltet und viele technische Details verändert. Die ebenfalls im Jahr 2001 völlig erneuerte ständige Ausstellung dokumentiert anschaulich und eindringlich Höhen und Tiefen im Leben und im Schaffen des großen Mecklenburgers. Handschriften, Gemälde von Reuters Hand, Zeitdokumente und Gegenstände aus Reuters Besitz sind in einer modernen literarischen Ausstellung zu betrachten. 

Öffnungszeiten

April - Oktober:
täglich 10 bis 17 Uhr

November - März:
Di-So 10 bis 17 Uhr

letzter Einlass:
16.45 Uhr

Führungen nach Vereinbarung

Eintrittspreise
Spezielle Angebote